Aktuelle News & Schlagzeilen

Arri veröffentlicht Software-Update für Objektivmotoren Cforce mini und Cforce plus

Arri veröffentlicht Software-Update für Objektivmotoren Cforce mini und Cforce plus

Arris neues Software Update Package (SUP) 2.0 sorgt für stark verbesserte Reaktionszeiten der Cforce-Motoren: Die Objektivmotoren reagieren nach Anwendereingaben doppelt so schnell wie bisher. Von diesem kostenlosen Software-Update profitieren alle auf dem Markt erhältlichen Cforce-mini- und Cforce-plus-Objektivmotoren.

 

Dabei ist die Leistungssteigerung nicht abhängig von der Handeinheit. Jede Konfiguration des Arri Electronic Control System (ECS), die die Hi-5, ZMU-4, SXU-1 oder die WCU-4 verwendet, kann die Vorteile der halbierten Latenzzeit des Motors sowie die bessere Direktverbindung des Ersten Kameraassistenten (1st AC) zur Objektivachse nutzen.

 

Mit dem neuen SUP 2.0 kann der Cforce-mini-Motor jetzt noch mehr Anwendungsfälle abdecken. Bei der Arbeit mit einem reibungsarmen Objektiv bietet die neue Motor-Firmware in Verbindung mit dem größeren 50t-CLM-4-Getriebe eine besonders verbesserte Leistung. Diese Kombination ist 25 Prozent schneller als mit dem Standard-40t-Getriebe, allerdings bei einer leichten Reduktion des maximalen Drehmoments.

 

Der besonders für Anwendungen mit hohem Drehmoment gefragte Cforce plus ist jetzt der Motor mit der schnellsten Beschleunigung im Arri-Portfolio. In Fokussierungssituationen mit kritischer Reaktionszeit hilft der Cforce plus dabei, die Markierungen präzise zu treffen.

 

Das SUP 2.0 bietet außerdem einen neuen Encoder-Modus für den Cforce mini. In diesem kann die von einem Objektivmotor gehaltene Objektivachse manuell gedreht werden, während gleichzeitig Daten aus benutzerdefinierten Objektivdateien aufgezeichnet und angezeigt werden. Mit dem Encoder-Modus können Kameraleute den Blendenwert direkt an einem beliebigen Objektiv einstellen, ohne den Motor abnehmen zu müssen.

 

Die T-Stop-Position kann dann im Status-Overlay auf allen Monitoren und Handeinheiten angezeigt und an Virtual-Production-Systeme gestreamt werden. Der Encoder-Modus ist auf den Cforce-mini-Motor beschränkt, da der Cforce plus aufgrund seines höheren Drehmoments einen stärkeren Innenwiderstand aufweist.

 

Der Encoder-Modus kann Virtual-Production-Workflows vereinfachen, da er eine integrierte Lösung für das Objektiv-Tracking bietet. Focus Puller und Virtual-Production-Techniker können ein Set Cforce-Motoren gleichzeitig als Objektivmotoren und Encoder nutzen, statt mit parallelen Systemen arbeiten zu müssen.

 

Die Anzahl der Kabel, mit denen Kameras an die Virtual-Production-Hardware angebunden sind, wird ebenfalls minimiert. Der Encoder-Modus ermöglicht es, Objektivdaten zusammen mit Kamera-Metadaten und -Steuerungsparametern direkt von Kameras wie der Alexa 35 zu streamen.

 

Das SUP 2.0 für Cforce mini und Cforce plus ist ab sofort als kostenloser Download unter www.arri.com/sups erhältlich.

 

(Fotos: Arri/Sean Dooley)

 

www.arri.com

 

Arri veröffentlicht Software-Update für Objektivmotoren Cforce mini und Cforce plusArri veröffentlicht Software-Update für Objektivmotoren Cforce mini und Cforce plus

© 1999 - 2023 Entertainment Technology Press Limited News Stories